NEU Naturwandeln &

Naturwandeln & …“ lautet unsere neue Veranstaltungsreihe in der wir Stadt, Natur & Klimawandel gemeinsam erkunden.

Unsere Naturerkundungen vermitteln

    • Naturwissen
    • Klimaaktionen
    • Achtsamkeit.

Sie  bestehen aus verschiedene Elementen: 1. Wir beobachten was gerade wächst, vergleichen das Wetter mit dem Klima, und  beobachten so mit dem Phänologischen Kalender, den Wechsel der Jahreszeiten im Klimawandel. 2. Gemeinsame Klimaaktion: Den Klimawandel können wir nicht bis morgen stoppen, aber unsere Stadtnatur aufräumen, das ist für jeden machbar und gut fürs Klima und unser Auge. 3. Wir zeigen euch was uns am Herzen liegt und weshalb wir seid Jahren euch einladen: Die Natur und ihre Schönheit: Natur tut gut.

Folgende Stadtnaturspaziergänge haben wir konzipiert und erprobt:

Naturwandeln & Stadt der Zukunft:
Wie sich  Frankfurter Stadt & Natur auf den  Klimawandel einstellt

Naturwandeln & Stadtlicht:
Ein Gang durch die Natur in Zeiten der Dämmerung und im Wechsel der Jahreszeiten

Naturwandeln & Essbare Stadt
Vom Urban Gardening zum Niddapark auf der Suche nach Essbarem für Menschen & Tiere – per Pedale oder per Pedes

Urbane Stadtnatur Niddapark – Foto  Maike Thalmaier
Wie essbar ist die Frankfurter Stadtnatur? Bei dieser Radtour werden Blätter, Früchte und Samen analog und digital bestimmt und in kleinen Mengen fürs Herbarium gesammelt. Wir sammeln und teilen Wissenswertes zu Ethik, Recht und kulinarischer Verwertung von Wildpflanzen. Und wir erleben an unterschiedlichen Orten, wie sich die Stadtnatur  verändert durch Klimawandel, Neophyten und Biodiversität.  

 

  • “ NATURWANDELN & “ ist buchbar für geschlossene Gruppen. kontakt@klimawerkstatt-frankfurt.de.
  • Zu öffentlichen Erkundungen  laden wir im neuen Jahr wieder ein.

Ausblick 2022

Die neuen Termine stehen:

  • Naturwandeln & Stadtlicht 30. März 2022
    Im Januar 2022 sind wir Gründungsmitglied im hessischen Netzwerk gegen zunehmende Lichtverschmutzung geworden. Auf unserem Spaziergang in Zeiten der Dämmerung und des Klimawandels erlebt ihr die multifaktoriellen Aspekte von Nachtschutz zu unsere Gesundheit (gesunder Schlaf), dem Leben der Insekten & Vögel, der Sicherheit und des Energiesparens. Wenn man all die in Betracht zieht, kann man es kostengünstig optimieren  – wir zeigen euch wieso dies so wichtig ist und wie es besser geht.
    https://www.klimawerkstatt-frankfurt.de/events/naturwandeln-stadtlicht-zur-blauen-stunde/?occurrence=2022-03-30
  •  Earth hour 26. März 2022
    Für eine Stunde bringen wir die  Lichter der Stadt zum erlöschen. Damit setzen wir ein Zeichen, dass Klimaschutz uns sehr wichtig ist und das Leben auf der Erde nur geschütz werden kann, wenn jeder an seinem Schalter zurückdreht. Hier die Anmeldung zur Earth hour des Energiereferats https://www.klimaschutz-frankfurt.de/earth-hour

Naturwandeln & Erde Teilen 

Wir leben gerne auf unserem Planten Erde. Gerade als Gärtner wird uns schnell bewusst wie kostbar gute Erde ist und wie lange es braucht bis sich unsere dünne Humusschicht gebildet hat. Zusammen mit der Erdfest Initiativen laden wir ein, dies zu erkunden und zu schätzen. Wir laden ein die Frankfurter Stadtnatur so als Naturerfahrungsfeld zu begehen und gemeinsam zu sehen wie die Erde uns nährt und trägt und wie wir in der Zukunft gemeinsam dafür zu sorgen haben. Wir teilen auch kleine Rituale zum Achtsamwerden, damit wir selbst gut geerdet sind für unser Leben im Wandel der Zeiten.

„We come from the Earth, we go to the earth and in between we garden.“  Alfred Austin.

 

Rückblick 2021
Naturwandeln & Stoffkreislauf.    November 2021
Ein Clean Up mit Pflanzenbestimmung zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung in Kooperation  mit FES , Umweltamt & CleanFFM


4 CleanUps haben wir auf den Weg gebracht: Zusammen mit der Integrativen Schule haben wir in der Platenstrasse Weiden, Eichen und Müll gefunden und bestimmt, die Waldkindergruppe des KIZ am Wiesenrain haben wir im Niddapark getroffen und sie sind fröhlich mit Handschuhen und Zangen Richtung Ginnheimer Wäldchen gezogen. Morgens gab es den meisten Müll rund um die UBahn Station Niddapark und nachmittags ging es noch mit dem herzlichen Otto und Juan von CleanFFM und BürgerInnen vom Urban Gardening zur Nidda. Unsere Ausbeute waren 1 Tüte Pflandglas, 1 Tüte Altglas, 8 Tüten gemischter Müll. Wir haben einen Biberbaum an der Nidda entdeckt, Feuerkäfer, im Winterschlaf und konnten den Gang durch die Herbstsonne und Gespräche dabei sehr geniessen.
   
Beim Gang durch die Frankfurter Stadtnatur gehen wir mit wachem Auge und halten Ausschau nach zurückgelassenen Ressourcen und herbstlicher Natur.
Wir sammeln ein, was vergessen wurde und bringen es zurück in den Kreislauf: Glasflaschen kommen zurück in den Glaskontainer, Metall wird wieder zu neuem Metall, vieles wird verbrannt werden im Heizkraftwerk nebenan in Heddernheim und so Energie und leider auch CO2 in der Atmosphäre bringen. Die Natur wird durch unser gemeinsames Handeln wieder sauberer. Wir erforschen gleichzeitig was an Wegen und im Gebüsch noch wächst und bestimmen was wir finden. Anhand von Klima- und Wetterdaten und unseren persönlichen Beobachtungen zeigen wir euch wie der Klimawandel die Stadtnatur verändert hat. Zum Abschluss tragen wir ein kleines Naturmandala mit unsere Schätzen zusammen. Mit Sybille Fuchs, Urban Gardening Gründerin,  Umweltchemieingenieurin, Naturcoach.

Naturwandeln:  Stadt, Natur, Klima & Licht:  Oktober 2021
Jan Jacob Hofmann als Energieberater, hat den Einfluss von Licht auf die Stadtnatur aufgezeigt. Die Herausforderung ist hier energiesparend und tierfreundlich zu beleuchten.  Daraus haben wir jetzt eine kleineAusstellung in unserem Schaukasten für euch zusammengestellt. Mit Hintergründen und praktischen Tipps wie ihr eure Beleuchtung zuhause engeriesparend und zum Nachtschutz umstellen könnt.

Im Laufe des Jahres 2022 erkunden wir weitere Orte und Themen in der Frankfurter Stadtnatur. Wir freuen uns über Themen, Orte und Expertenvorschläge von euch.

Die Konzeption und Erprobung erfolgte im Herbst 2021 im  Rahmen des Netzwerkes Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt (BNE) und mit freundlicher Unterstützung und Förderung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.